Wieder auf die Saison vorbereiten

Der Winter scheint vorbei , das Becken hat den strengen Winter scheinbar gut überstanden. Wie immer nix abgedeckt, Ende letzten Jahres noch mal pH und schockgechlort, kein Wintermittel und andere Wundertools.
Am Boden lagen allerhand Blätter und Äste ( vom Sturm) herum, also nru Dreck letzendlich, keinerlei Grünfärbung zu sehen.
Also die gleiche Prozedur wie jedes Jahr: die groben Sachen erstmal rauskeschern, dann Boden absaugen , rückspülen, und das ganze nach 1..2 Tageb nochmal.
Nochmal schockgechlort (pH war OK) um das Wasser in dem Zustand zu halten, da es ja nun auch wieder wärmer wird. Also eine Algenbildung frühzeitig entgegen zu wirken , bevor die Sason beginnt ( wird wohl noch ein paar Wochen dauern)

Dei Pumpe läuft einige Stündchen am Tage.

Diese Frühjar steht alles im Zeichen unseres neuen Projekts :
Konfigurierbare Solarsteuerung / Pumpensteuerung mit einem Microcontroller mit Anbindung ans Internet.
( angeschlossen an eine Fritzbox, Freischaltung von Port 80 und fester Adresse via DynDns,org)

Der Microcontroller liest digitale Dallas Temperatursensoren ein ( geplant : Vorlauf - , Rücklauf - und Umgebungstemperatur) und steuert entsprechend den Vorgaben auf der Webseite die Magnetventilaktivitäten zum Steuern des Absorberkreislaufs. Ausserdem wird die Pumpe zeitgesteuert ein und ausgeschaltet.
Andere Verbraucher wie UWS lassen sich dann auch automatisch bei Bedarf ein und ausschalten.
Ausserdem gibts noch eine Online TagesStatistik. Die Daten werden im 15min Takt auf eine interne SD Card abgespeichert. Damit hat man dann auch übers Web die Möglichkeit vergangene Zeiträume anzeigen zu lassen.

Oben auf dieser Homepage Seite bekommt man die momenaten drei Sensorwerte angezeigt (Java Script muss im Browser enabled sein)
Die drei Werte kommen direkt vom Webserver / Microcontroller

Zur Zeit liegt die ganze Anordnung noch im Haus und misst zunächst nur Aussentemperatur sowie zwei Raumtemperaturen. Anbohrschellen habe ich bereits bestellt, sodas in den nächsten Wochen das Ganze dann wirklich auch praxismässig zum EInsatz kommt. Das heisst die Sensoren werden dann auch die entsprechenden Wassertemperaturen messen und der Microcontroller wird dann die notwendigen Aktionen schalten ( über Klein relais).
Es gibt noch einiges z uverbessern , robuster z umachen , aber es nimmt Gestalt an .

Die Webseite stellt sich heute so dar :


Morgens scheint die Sonne auf den Sensor , daher kommt der plötzliche Temperaturanstieg

Das Project ist auf der nachfolgenden WebSeite beschrieben:

SolarSteuerung selber bauen

Dort findet man auch den Link zum Webserver selber. Hier darf jeder mal draufklicken, sich mit dem Microcontroller verbinden und die Werte auf den eigenen Rechner holen ., man kann hierbei nichts kaputt machen.
Später muss der Zugriff auf veränderbare Betriebsparameter natürlich über Passwort & Co abgesichert werden

Mittlerweile sind die Sensoren an den Wasserkreislauf bzw. auf dem Schuppendach angeschlossen, die Steuerung ist zumindest tagsüber im Schuppen ( alles noch etwas provisorisch), abends hol ich das noch mal rein um noch etwas weiter zu programmieren zu können.

Das Pumpengehäuse hat unten eine 3/8" Kappe für den Wasserablass, Diese hab ich ersetzt durch eine 3/8" Quetschverschraubungkappe von einem Eckventil. Dadurch kann der Sensor in das Innere des Pumpengehäuses geführt werden um die Wassertemperatur z umessen. Für den Rücklauf hab ich eine normale PVC Anbohrschelle verwendet. Das Sensorelement ist 6mm im Durchmesser. Im Bauhaus hab sogenannte Hahnscheiben aus Gummi mit genau 6mm Bohrung gefunden . Davon hab ich 3 Stück über den Sensor gesteckt. Die Spitze des Sensors geht in das Rücklaufrohr, die Hahnscheiben dichten den Sensor dann in der Anbohrschelle selber ab ( diese werden von hinten mit einer durchgebohrten 1/2" Verschraubung gegen das Rücklaufrohr gequetscht

Interessanterweise zeigt die Rücklauftemperatur weniger an als die Vorlauftemperatur, obwohl sich das Wasser erwärmt. Als Ursache hatte ich zunächst die Sensortoleranzen in Verdacht. Nach einem Tausch der Sensoren zeugte soich aber das gleiche Bild. Mein derzeitige Vermutung ist , das im Rücklaufrohr zuviel Luft ist , das Element also nicht vollständig im Wasser"steht". Das Becken ist noch halb voll, ich denke das es derzeit die Pumpe nicht schafft sämtliche Luft aus den Rohren zu treiben. Man hört auch dei Fliessgeräusche in den Rohren. Erfahrungsgemäss ist das weg sobald das Becken voll ist. Dann werde ich sehen was dann angezeigt wird.


23.04.2010
Becken ist nun wieder voll, und auch ab jetzt wieder mit der Noppenfolie abgedeckt. Temperatur ist danach mal gleich wieder um 2 Grad abgestürzt, grrr. 20m³ waren es , hatte mit Standrohr und C Schlauch 1.5 h gedauert.
Problem mit der niedrigen Rücklauftemperatur besteht weiterhin, Rohre sind voll Wasser, keine Fliessgeräusche mehr : also das Rücklaufrohr MUSS voll Wasser sein. Hab für dieses Phänomen noch keine Erklärung gefunden.

25.04.2010
Ich glaube das Verhalten mit der niedrigen Rücklauftemperatur lag an dem kalten Schuppendach. Nachts kühlt es ja noch bis auf wenige Grad über Null ab.
Das was da gemessen wurde schien wohl doch richtig gewesen zu sein, zumindest zeigt der Rücklauf mittlerweile mehr an wie der Vorlauf.
Interessanterweise scheint bei einem Temperaturunterschied von etwa 6 Grad zwischen Wasser und Aussentemperatur Schluss zu sein mit weiterer Erwärmung.
Hätte ich so nicht vermutet. Offensichtlich ist die Aprilsonne noch nicht so kräftig, da ist irgendwann einfach mal Feierabend mit weiterer Erwärmung. Na immerhin hatte es heute bis 21 Grad Wasser gereicht. Muss das mal im weiteren Verlauf der nächsten Wochen beobachten, inwieweit sich die Ausbeute ändert, wenn es mal dauerhaft wärmer wird.

Hab nunb einen Seitenkanalverdichter bei EBAY ersteigert.
Die Luft press ich durch den Bodenablauf. Hatte damals extra eine extra absperrbare Leitung zum Ablauf vorgesehen.. Diese kommt in dem Schacht an indem sich die Gegenstromanlage befindet.
180mbar, 0.95kW, 2.8m³/min. Ich denke das ist das Mindeste was man benötigt. Cooler Effekt. 180mbar brauch man schon um die ca 1.5 Wassersäule zu überwinden. Der Verdichter muss diese Wassersäule in das Becken zurückdrücken.

Habs mit Schläuchen nur mal provisorisch angeschlossen. Muss die Leitung mit PVC Rohr noch aus dem Schacht herraus unter den Terrassenplatten verlängern. Bis hinten ans Ende der Terrasse. Dort kommt das dann wieder nach oben mit einem hohen Rohrbogen dran ( über der Wasserlinie, um ein Rücklaufen zu verhindern). Dann muss das ganze auch noch irgendwie umbaut werden ( Schallgedämmte Holzkiste?), Sowie ein Drehstromschalter, CEE Steckdose usw.


05.06.2010

Meine Solarsteuerung hab ich jetz mal versuchsweise mit zwei Regeln so konfiguriert :
1. Regel : das Bypass Ventil (NC) schliesst wenn Aussentemperatur um 3 Grad höher ist als Wassertemperatur (Vorlauf).
2. Regel : Ist die Rücklauftemperatur kleiner als der Vorljauf, wird das Bypassventil wieder eingeschaltet, dann kommt vom Absorber nichts was man verwerten könnte.
Dadurch das der Bypass offen ist , fliesst dennoch eine geringe Menge mit kleinerer Geschwindigkeit durch den Absorber. Dieses erwärmt sich auch bei kleineren Temperaturunterschieden. Sobald die Rücklauftemperatur wieder größer als der Vorlauf ist , wird der Absorber wieder eingeschaltet (Bypass geschlossen). So hab ich praktisch einen zweistufigen Absorber realisiert. Nachteil natürlich auch : wenn es wirklich kühl draussen ist geht auch eine kleine Menge durch den Absorber welches das Becken (eventuell nur geringfügig ? ) .auskühlen kann. Den Absorberkreis komplett zu sperren erscheint mri im Moment noch zu riskant:: wenn aus irgendeinem Grund beide Ventile geschlossen sein sollten baut sich im Kessel zuviel Druck auf -> Gau ?

Anfang July , Donnerwetter ist das heiss zur Zeit !
Da ich es einfach mal drauf ankommen lies, erwärmte sich das Wasser stellenweise bis zu 35 Grad.
Irgenwann gabs dann die ersten "Beschwerden". Absorber ist nun am Tage aus, die Folie auch nachts runter und den ganzen Aufroller an die Seite gestellt.
Hatte nachts die Pumpe und den Absorber zum kühlen des Wasser durchlaufen lassen. Am nächsten Tag waren es wenigsten schon mal wieder ertägliche31 Grad.
Abends jedoch waren es schon wieder 34 Grad, auch ohne Absorbermitwirkung. Ich denke wenn das so bleibt lass ich die Pumpe 24h stunden laufen, Nachts dann mit Absorber.
Also ich denke 30..31 Grad ist noch vertretbar, mehr ist auf Dauer nicht sinnvoll und macht irgendwann auch keinen Spass mehr , diese warme Brühe.

Gute Gelegenheit die Solarsteuerung um eine Funktion zu ergänzen.
Wenn die Wassertemperatur nachts / abends noch über einem Grenzwert liegt : Pumpe anschmeissen und Absorber so lange auf lassen bis die Wassertemperatur wieder unter der Schwelle liegt. Das kann man ja im Moment gut testen....